mehr über Prof.-Dr.-Zacharias

Prof. Dr. Michael M. Zacharias zählt zu den renommiertesten Wissenschaftlern und Beratern im Direktvertrieb.
Im Jahr 1974 veröffentlichte er im Fachbereich „Rechts- und Wirtschaftswissenschaften“ an der Technischen Hochschule Darmstadt seine Dissertation mit dem Titel „Informationskonzepte in der staatlichen Forschungsplanung der BRD“ (Verlag Bläschke, Darmstadt 1974).
Seit 1977 ist Zacharias als Professor der FH Worms und Leiter der Fachrichtung „Marketing und Vertrieb“ des Fachbereichs „European Business Management/Handelsmanagement“ tätig.
Er gilt als renommierter Wissenschaftler und Berater im Direktvertrieb des Network-Marketing.
Laut seinen Studien sind über Network-Marketing vertriebene Produkte zu 40 % Vitamin-, Diät- und Nahrungsergänzungsmittel.
Nahrungsergänzungsmittel, die via Strukturvertrieb, bzw über das Internet vertrieben werden,
werden von dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), von Verbraucherzentralen und von Ärzten als kritisch eingestuft.
Das BfR hält Nahrungsergänzungsmittel für gesunde Personen, die sich normal ernähren,
für überflüssig. Bei dieser Ernährung bekomme der Körper alle Nährstoffe,
die er brauche. Eine zusätzliche Zufuhr einzelner Nährstoffe sei deshalb nicht notwendig.
Eine einseitige, unausgewogene Ernährungsweise könne nicht durch den Einsatz von Nahrungsergänzungsmitteln ausgeglichen werden.
Nur in bestimmten Situationen, die in Deutschland aber selten seien, könne eine gezielte Ergänzung der Nahrung mit einzelnen Nährstoffen sinnvoll sein.
Als problematisch ist vor allem die, wie ebenfalls bei anderen über MLM-Vertriebssyteme vermarkteten Produkten zu beobachtende,
überzogene und häufig irreführende Laienwerbung anzusehen.
Gemäß der Untersuchung von Zacharias, wird eine mangelnde Produktqualität von den befragten MLM-Kräften allerdings zu null Prozent als problematisch für das Network-Marketing in Deutschland bezeichnet.
Die Akquisition von immer neuen Repräsentanten wird demnach hingegen zu 57 Prozent als neben dem schlechten Image (29%) von Strukturvertrieben als das mit Abstand größtes Problem im MLM-Geschäft betrachtet.
Weitere Probleme bei diesem Geschäftsmodell sind Schulung (21 %), Motivation (21 %), Fluktuation der sogenannten VRs mit 14 %.
Im Laufe seiner Lehrtätigkeit legte Zacharias drei Studien über die wachsende Bedeutung des Network-Marketing in Deutschland wie auch weltweit vor.
Diese Zahlen werden von dem U.S. Census Bureau und dem US-amerikanischen Direct Selling Association DSA nicht bestätigt.
Seine Studien und Vortragstätigkeit über Risiken und Chancen des Direktvertriebs und Netzwerk-Marketings / Strukturvertriebe haben ihn weit über die Grenzen des deutschsprachigen Raums bekannt gemacht.
Außerdem ist er als Unternehmensberater beim Aufbau und bei der Steuerung von Direktvertriebssystemen tätig.
Er gründete die „Network-Academy“, eine Ausbildungseinrichtung für Unternehmen und für selbständige Berater bzw. Warenpräsentatoren im Network-Marketing.
Seit 1996 ist er auch als Gutachter im Auftrag von Banken und Venture-Capital-Gesellschaften zur Evaluierung von Unternehmensgründungen und Marketingkonzepten tätig.
Seit 2000 ist er Aufsichtsratsmitglied des Internetunternehmens Guideguide AG in Remagen.

Zurück zur Auswahl...